Comunicato islamico dopo il massacro di Woolwich: l’unica preoccupazione è la ritorsione

Centro Islamico SvizzeraIl Consiglio Centrale Musulmano in Svizzera ha diramato un comunicato ieri pomeriggio.
Nessuna parola di sdegno nei confronti del massacro di Woolwich. Nessuna presa di distanza dal gesto efferato. Nemmeno un po’ di compassione per l’uccisione di un papà di un bambino di due anni. Solo una serie di raccomandazioni su come difendersi da possibili ritorsioni.
Il Comunicato esprime però la preoccupazione che le immagini e i dettagli divulgati da media possano “
scatenare forti emozioni contro i musulmani”.
Quindi consiglia di munirsi di
uno spray urticante al pepe, e di portarselo sempre addosso. Il consiglio vale soprattutto per chi si veste in modo tradizionale. Qualsiasi tipo di abuso dovrà essere subito riferito alla stazione di Polizia più vicina. Il Centro Islamico, inoltre, fornisce anche consulenza e assistenza legale.

Tutto giusto e corretto. Ma non si poteva spendere almeno una parola contro un massacro di questo tipo?
***

23 maggio 2013
Sicherheits-Bulletin: Erhöhte Wachsamkeit infolge politisch motivierter Bluttat in London

Die mutmasslich politisch motivierte Bluttat in London könnte auch in der Schweiz Auswirkungen auf Musliminnen und Muslime haben. Der Islamische Zentralrat rät zu erhöhter Wachsamkeit. 

Bern, 23.05.2013

Der Islamische Zentralrat rät muslimischen Institutionen und Privatpersonen zur erhöhten Wachsamkeit infolge einer mutmasslich politisch motivierten Bluttat in London. Dabei töteten und enthaupteten inflationär verbreiteten Medienberichten zufolge zwei dunkelhäutige muslimische Männer einen britischen Soldaten auf offener Strasse. Sie sollen die Tat mit der britischen Teilnahme am Krieg in Afghanistan gerechtfertigt und dabei auch religiöse Formeln wie «Allahu Akbar» von sich gegeben haben.
Der Islamische Zentralrat befürchtet, dass die medienwirksamen Bilder und Details der Bluttat in der Bevölkerung starke Emotionen gegen Muslime auslösen könnten. In England soll es bereits vergangene Nacht zu vereinzelten Übergriffen gegen Muslime gekommen sein.

Insbesondere zur Wachsamkeit seien muslimische Frauen, die als solche erkennbar sind, traditionell gekleidete Männer und Imame ermahnt. Jenen Personengruppen rät der Islamische Zentralrat ganz unabhängig von diesem spezifischen Bulletin stets einen Pfefferspray auf sich zu tragen. Pfeffersprays sind in der Schweiz frei erwerbbar und zulässig, sofern sie über eine entsprechende Markierung des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) verfügen.

Institutionen wie auch Privatpersonen sind angewiesen jegliche Art von Übergriffen sofort der nächsten Polizeidienststelle zu melden. Darüber hinaus bietet der Islamische Zentralrat auch Beratung und rechtliche Beihilfe an.

Fonte: Izrs.ch

Donazione Corrispondenza romana