Die furchtbaren Konsequenzen der Abu Dhabi Erklärung - Corrispondenza romana
Stampa la Notizia

Die furchtbaren Konsequenzen der Abu Dhabi Erklärung

(Gloria.tv – 11.03.2019) Papst Franziskus’ Abu-Dhabi Erklärung stellt das „Ende des Christentums“ dar und ist die „Häresie aller Häresien“, sagte der Philosoph Josef Seifertvor Gloria.tv (Video unten).

Franziskus behauptet in seiner Abu-Dhabi Erklärung, dass Gott die Pluralität der Religionen „will“.

Am 1. März versuchte Franziskus seine Erklärung vor Bischof Athanasius Schneider zu retten, indem er ausführte, nur den zulassenden („Gott erlaubt“), nicht aber den positiven Willen Gottes („Gott will“) gemeint zu haben.

Für Seifert ist diese Korrektur „ungenügend“ weil eine „falsche“ und „ganz unvertretbare“ Erklärung sich nicht durch eine private Bemerkung korrigieren lasse, sondern öffentlich widerrufen werden müsse.

Seifert weist auch darauf hin, dass es sinnlos gewesen wäre eine „feierliche Erklärung“ zu unterschrieben, die Gottes zulassenden Wille betont, weil es nichts gibt, was Gott nicht zulässt, der Engelssturz und die Massenvernichtung in Auschwitz eingeschlossen.

Seifert gibt ein Beispiel: „Stellen wir uns vor, der Papst hätte gesagt: ‚Von der Schöpfung an wollte Gott die Verschiedenheit von Mann und Frau und die Ermordung von Millionen Menschen in Auschwitz.‘ Die ganze Welt wäre entrüstet, und der Papst müsste sich am nächsten Tag bei allen Juden und allen Menschen für so ein fürchterliche Aussage entschuldigen.“

Das Zulassen großer Übel sei ein völlig anderer Wille Gottes als sein Schöpfungswille. Somit könnten beide nicht in einem Atemzug genannt werden.