Fulda. Vietata una chiesa, ma sì alla moschea con minareto

fulda minarettEnnesimo caso di “due pesi, due misure”, stavolta in Germania.
Nel 2008 la “Fratellanza Pius” aveva avanzato la proposta di restauro di una chiesa con campanile. Dopo un lungo iter, si era sentita rispondere che il campanile avrebbe influenzato negativamente il paesaggio. Niente da fare, quindi.
Recentemente invece la Comunità Musulmana
Ahmadiyya (AMJ) ha ricevuto il via libera di costruire una moschea con… minareto. La stessa comunità è stata al centro, appena il mese scorso, di un dibattito sulla diffusione di alcuni messaggi jidahisti. Eppure né il suo minareto, né i suoi proclami radicali deturpano o disturbano quanto una chiesa.
***
25 luglio 2013

Fulda: Kirchturm verboten, Minarett erlaubt!

Die katholische Piusbruderschaft betrieb in Fulda eine Gärtnerei. Vor einigen Jahren stellte sie einen Bauantrag auf Umbau einiger Gebäude in eine Kirche mit Kirchturm. Erst nach einem langwierigen Verfahren wurde die Genehmigung für den Umbau erteilt. Ein Kirchturm wurde allerdings unter anderem mit der Begründung, dass der “gebietsuntypische Glockenturm das Orts- und Landschaftsbild beeinträchtigen” würde, abgelehnt. Die moslemische Gemeinschaft Ahmadiyya Muslim Jamaat (AMJ), vor deren verbalem Dschihad zuletzt Sabatina James eindringlich gewarnt hatte, erhielt nicht nur eine Baugenehmigung für eine Moschee – am 26. Juni war Grundsteinlegung (Foto) -, der Moslemverein darf natürlich auch ein Minarett bauen. Das ist in der katholischen Stadt Fulda offensichtlich nicht ”gebietsuntypisch”. (lsg)

Fonte: Pi-News

Donazione Corrispondenza romana